Best-Practices für das Ersatzteil-Obsoleszenzmanagement

Inhaltsverzeichnis
Best-Practices für das Ersatzteil-Obsoleszenzmanagement

Stellen Sie sich eine Situation vor, in der ein Maschinenbediener dringend ein Ersatzteil benötigt, da es zu einem Maschinenausfall gekommen ist. Jedoch ist das benötigte Teil nicht auf Lager und auch nicht verfügbar, weil es abgekündigt wurde. Diese Situation, zusammen mit einem Mangel an Informationen über verfügbare Nachfolgeteile und Lieferanten, könnte zu einer längeren Maschinenstillstandszeit führen.

Eine proaktive MRO-Verwaltung von veralteten Teilen ist entscheidend, um solche Situationen zu vermeiden.

💡 Ersatzteil-Obsoleszenzmanagement ist der Prozess, bei dem das Risiko eingestellter Teile proaktiv identifiziert und verwaltet wird.

In der Praxis arbeiten viele Abteilungen zusammen, darunter Instandhaltung, Beschaffung, Supply Chain Management, Produktion, Qualitätssicherung und strategische Planung. Sie alle haben wichtige Rollen zu spielen, von der Beschaffung von Komponenten, der Überwachung der Verfügbarkeit von Teilen, dem Management von Lieferantenbeziehungen bis hin zur strategischen Entscheidungsfindung.

Hier sind einige Best-Practices, die Sie und Ihr Team für eine effiziente Verwaltung von veralteten Ersatzteilen beachten sollten.

Benedikt Weiss


"Durch die Berücksichtigung dieser Best-Practices können Sie sicherstellen, dass Ihre Maschinen für die entsprechenden Produktionsprozesse funktionsfähig bleiben. Wir empfehlen unbedingt ein umfassendes Schaubild zu erstellen und den optimalen Prozess Ihrer Organisation zu visualisieren."

Benedikt Weiss
Customer Success Manager | SPARETECH

Operative Sichtweise: Obsoleszenzmanagement in der täglichen Praxis

1. Frühzeitige Planung

Durch die Berücksichtigung des Lebenszyklus von Maschinenkomponenten bereits während der Gestaltung einer Produktionslinie können Instandhalter Maschinen mit Teilen auswählen, die voraussichtlich in absehbarer Zukunft verfügbar bleiben. Frühzeitige Planung kann folgende Maßnahmen umfassen:

  • Auswahl von Lieferanten, die für zuverlässigen Produktsupport bekannt sind.
  • Auswahl von Produkten mit standardisierten Teilen, wenn möglich.
  • Auswahl von Produkten mit potenziellen zukünftigen Upgrades im Hinterkopf.

2. Regelmäßige Überwachung

Kontinuierliche Überwachung der Verfügbarkeit von Maschinenteilen und -komponenten ist eine weitere operative Maßnahme, die das Obsoleszenzmanagement erleichtert. Obsoleszenzmanagement-Tools wie SPARETECH können Organisationen benachrichtigen, wenn ein Teil sich dem Ende seines Lebenszyklus nähert, sodass sie proaktiv Maßnahmen ergreifen können, wie zum Beispiel Ersatzbeschaffung oder letzte Einkäufe.

3. Nachfolgeprodukte

Wenn eine Maschinenkomponente sich dem Ende ihrer Lebensdauer nähert, führen Hersteller häufig Nachfolgeprodukte als Ersatz ein. Diese Nachfolger haben in der Regel ähnliche oder verbesserte Funktionen und lassen sich oft nahtlos in das bestehende Produkt-Design und die Funktionalität integrieren.

❗ Es ist entscheidend zu überprüfen, ob die Spezifikationen und technischen Eigenschaften des Nachfolgeprodukts mit Ihrem Produkt oder Anwendungsfall übereinstimmen.

4. Alternative Beschaffung

Die Identifizierung und Sicherung alternativer Quellen für potenziell veraltete Teile kann den Einsatz verschiedener Lieferanten oder das Auffinden von Ersatzteilen mit derselben Funktion umfassen. Es ist wichtig zu überprüfen, ob diese Alternativen die erforderlichen Spezifikationen und Qualitätsstandards erfüllen. Dieser Ansatz bietet Unternehmen ein Sicherheitsnetz, das es ihnen ermöglicht, die Produktion mit minimalen Störungen aufrechtzuerhalten.

5. Last Time Buy (LTB) Strategie

Die Last Time Buy-Strategie ist eine präventive Maßnahme, bei der eine große Menge an Komponenten gekauft wird, wenn sie als veraltet angekündigt werden. Die Reserve kann dann in zukünftiger Produktion verwendet werden, um die Verfügbarkeit der Maschinen sicherzustellen. Diese Strategie erfordert jedoch den Zugang zu zuverlässigen Informationen über Obsoleszenzprozesse sowie sorgfältige Planung und Lagerung, da sie die Aufrechterhaltung eines Teilebestands über einen längeren Zeitraum beinhaltet.

6. Regelmäßige Audits

Regelmäßige physische Audits des Ersatzteillagers können dazu beitragen, die Mengen, den Zustand und den Obsoleszenzstatus der Teile zu überprüfen. Die Anpassung der Lagerbestände entsprechend der prognostizierten Nachfrage kann eine Überbestückung oder Engpässe verhindern.

Strategische Sichtweise: Obsoleszenzmanagement auf lange Sicht

1. Zentralisierte Ersatzteildatenbank

Das Führen einer zentralisierten und aktuellen Datenbank aller Ersatzteile in Ihrer Organisation, einschließlich wichtiger Informationen wie Hersteller- und Lieferanteninformationen, Verwendungshistorie, Lagerbestände und Obsoleszenzstatus, bildet die Grundlage für ein integriertes MRO-Obsoleszenzmanagement.

💡 SPARETECH hilft Ihnen dabei, Ihre Ersatzteildaten zuverlässig zu verwalten, um operative Exzellenz aufrechtzuerhalten und Ausfallzeiten zu minimieren. Erfahren Sie mehr.

2. Technologie-Upgrade

Die Integration neuerer, leichter verfügbarer Komponenten in Ihre Maschinenlinie kann das Obsoleszenzrisiko erheblich reduzieren. Ein Technologie-Upgrade kann zusätzliche Vorteile bieten, wie verbesserte Leistung, erhöhte Effizienz und erweiterte Funktionen.

Ein Beispiel dafür ist der Austausch alter Sensoren in Ihren Maschinen durch neuere Modelle, was zu einer erhöhten Präzision, geringeren Kosten und einer längeren Haltbarkeit führt.

❗ Technologie-Upgrades sollten sorgfältig geplant und strategisch umgesetzt werden, um Kompatibilität mit bestehenden Systemen sicherzustellen und Störungen im Produktlebenszyklus zu minimieren.

3. Bewusstsein für die Lebensdauer von Maschinenkomponenten

Um die Lebensdauer einer Maschine zu verstehen, müssen Sie auch die Lebensdauer ihrer einzelnen Komponenten verstehen, zu denen Sensoren, Motoren, Getriebe, Schienen und Dichtungen gehören können, um nur einige zu nennen.

Wenn die Lebensdauer der Komponente länger ist als der Lebenszyklus der Maschine, dann kann das Obsoleszenzmanagement kein signifikantes Problem darstellen. Für Maschinen mit langer Lebensdauer können jedoch proaktive Maßnahmen erforderlich sein, um das Obsoleszenzmanagement zu bewältigen.

4. Komponentenstandardisierung

Angenommen, Ihr Unternehmen produziert 5 verschiedene Elektromotoren für die Automobilindustrie, und jeder hat seine eigene Produktionslinie. Aus strategischer Sicht wird die Standardisierung der einzelnen Komponenten in jeder Produktionslinie die Anzahl der einzigartigen Teile minimieren und dadurch:

  • Die Auswirkungen der Obsoleszenz reduzieren.
  • Den Produktionsprozess vereinfachen.
  • Das Management von Ersatzteilen optimieren und effizienter gestalten.
  • Kosteneinsparungen durch den Großeinkauf zu niedrigeren Preisen ermöglichen.
  • Die Verfügbarkeit von Teilen verbessern, da standardisierte Komponenten in der Regel weit verbreitet und leichter beschaffbar sind.

❗ Es muss sichergestellt werden, dass die standardisierten Komponenten die erforderlichen Spezifikationen und Leistungsanforderungen für jedes Produkt erfüllen.

5. Vorhersage und vorausschauende Analyse

Mithilfe historischer Daten und prädiktiver Analysen können Sie vorhersehen, welche Teile wahrscheinlich veralten werden, und so Erkenntnisse für strategische Entscheidungen und Planungen gewinnen. Durch die Vorhersage von Obsoleszenz können Sie proaktiv die Lebenszyklen von Ersatzteilen verwalten, Notfallpläne erstellen und Obsoleszenzrisiken minimieren.

6. Lieferanten-Beziehungsmanagement

Durch eine offene Kommunikation mit Ihren Lieferanten können Sie sich über alle Änderungen im Produktionsprozess, die Abkündigung von Komponenten oder die Einführung neuer Teile informieren. So können Sie umgehend reagieren und die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um Produktionsstörungen zu vermeiden. Darüber hinaus können gute Lieferantenbeziehungen auch die Verhandlungen über Nachkäufe erleichtern oder bei der Suche nach geeigneten Ersatzteilen helfen.

Obsoleszenzmanagement ist heute für produzierende Unternehmen unerlässlich. Die Umsetzung dieser Best-Practices wird Ihnen helfen, den Auslauf und die Abkündigung von Ersatzteilen in Ihrer Organisation strategisch und effektiv zu managen.

Mit Softwaretools wie SPARETECH ist das Obsoleszenzmanagement einfacher als je zuvor. Erfahren Sie mehr unter Ersatzteil-Obsoleszenzmanagement | SPARETECH.

Danke! Ihre Anfrage ist eingegangen!
Ihre Anfrage konnte leider nicht verarbeitet werden.
Beitrag teilen

Weitere Beiträge

Webinar Ersatzteilmanagement like a Bosch
09
.
Jul
2024

Webinar Ersatzteilmanagement like a Bosch

Erfahren Sie in unserem Webinar, wie Bosch mithilfe von SPARETECH seine Effizienz im Ersatzteilmanagement um 50% steigern konnte.

Mehr lesen
Erfolge und Herausforderungen der KI im Ersatzteilmanagement | SPARETECH Summit 2024
21
.
Jun
2024

Erfolge und Herausforderungen der KI im Ersatzteilmanagement | SPARETECH Summit 2024

Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen und das zukünftige Potenzial von KI im Ersatzteilmanagement und in der Wartung.

Mehr lesen
Digitales und kollaboratives Ersatzteilmanagement | MANN+HUMMEL und SPARETECH
01
.
Jul
2024

Digitales und kollaboratives Ersatzteilmanagement | MANN+HUMMEL und SPARETECH

Erfahren Sie, wie MANN+HUMMEL mit SPARETECH das Ersatzteilmanagement verbessert und die Datentransparenz innerhalb und zwischen den Werken erhöht hat.

Mehr lesen
Das Video kann nur angezeigt werden, wenn Cookies erlaubt sind.