Materialstamm Bereinigung: Wie man schlechte Datenqualität verhindert

Inhaltsverzeichnis
Materialstamm Bereinigung: Wie man schlechte Datenqualität verhindert

Datenqualität bezieht sich auf die Genauigkeit, Vollständigkeit und Konsistenz der Daten.

Unternehmen, die Prozesse verbessern und Kosten senken wollen, benötigen saubere und übersichtliche Stammdaten. Für eine effiziente Arbeit sind diese unerlässlich. Auch müssen Fertigungsunternehmen heute datengesteuerte Entscheidungen treffen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Vertrauenswürdige Daten sind dabei von großer Bedeutung. Schlussendlich ist eine hohe Datenqualität entscheidend, um im Wettbewerb einen Vorteil zu erlangen.

Wie behebt man schlechte Datenqualität, sobald man sie erkannt hat? Was ist ihr Einfluss auf  Ersatzteilmanagementprozesse? Antworten auf diese und weitere Fragen haben wir für Sie zusammengestellt.

Die Herausforderung: Schlechte Datenqualität im Materialstamm

Effiziente, zuverlässige und kollaborative Prozesse zu gewährleisten, ist für Instandhalter:innen nicht immer einfach. Eine der größten Herausforderungen, mit denen sie sich konfrontiert sehen, ist die schlechte Datenqualität im Materialstamm. Diese kann sich auf unterschiedliche Ursachen haben, wie zum Beispiel:

  • Duplikate
  • Abkündigungen
  • Fehlerhafte Datensätze
  • Unvollständige Information

Den Ursprung schlechter Datenqualität zu kennen, ist für eine umfassende und kontinuierliche Datenbereinigung entscheidend. Diese Ursachen gilt es durch standardisierte Prozesse und mit Hilfe von Softwarelösungen nachhaltig abzustellen, um korrekte und vollständige Stammdaten sicherstellen.

Ursachen für schlechte Datenqualität

Sobald schlechte Datenqualität im Materialstamm identifiziert wurde, ist der nächste Schritt, zu verstehen, wo das Problem liegt. Nur dann kann es angegangen werden.

Nachfolgend sind einige der Hauptursachen für jede der oben genannten Arten von schlechten Daten aufgeführt:

  • Duplikate: Entstehen oft aus mehreren und internationalen Produktionsstandorten, sowie durch menschliches Versagen.
  • Abkündigungen: Entstehen aufgrund von eingestellten Produkten, die im System verbleiben oder veralteten Informationen.
  • Fehlerhafte Datensätze: Resultieren aus falscher Daten-Eingabe oder unzureichenden Validierungsprozessen.
  • Unvollständige Information: Das Ausfüllen aller Informationsfelder kann zeitaufwendig sein, da die Instandhalter:innen oft nicht alle notwendigen Informationen zur Hand haben, wenn sie Produkte im ERP-System erstellen.

Weitere Ursachen für schlechte Qualität im Materialstamm sind:

Überholte Legacy-Systeme

Viele Organisationen nutzen diese Systeme seit Jahren und im Laufe der Zeit werden sie schwieriger zu pflegen und zu aktualisieren. Als Folge kann es zu isolierten, redundanten und ungenauen Daten kommen.

Mangelnde Integration zwischen verschiedenen Systemen

Dies kann zu Dateninkonsistenzen führen, insbesondere wenn Daten manuell eingegeben oder zwischen Systemen übertragen werden, was zu einen erheblichen Zeitaufwand nach sich zieht, der schließlich für die Datenbereinigung und -konsolidierung aufgewendet werden muss. Dies reduziert die Effizienz und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Fehlern.

Mangelnde Datenverwaltung und Datenverantwortlichkeit

Diese Faktoren können ebenfalls zur schlechten Datenqualität im Materialstamm beitragen. Ohne klare Richtlinien und Verantwortlichkeiten kann es schwierig sein, Konsistenz und Genauigkeit sicherzustellen. Dies kann dazu führen, dass Daten inkonsistent oder in unterschiedlichen Formaten eingegeben werden, was zu doppelten oder ungenauen Datensätzen führt.

Die Behandlung dieser Ursachen ist entscheidend, um genaue und zuverlässige Daten für Entscheidungsfindungszwecke sicherzustellen.

Ursachen für schlechte Datenqualität im Materialstamm

Folgen schlechter Datenqualität

Das Vorhandensein von ungenauen, unvollständigen und veralteten Daten führt zu einem Mangel an Transparenz und zu uninformierten Entscheidungen in Unternehmen. Eine der Hauptfolgen von schlechten Daten in Fertigungsunternehmen sind überhöhte Lagerbestände. Ungenaue Daten können es den Herstellern erschweren, die Nachfrage zu prognostizieren und die Beschaffung zu planen. Dadurch kommt es entweder zu einer Überbevorratung bestimmter Artikel, die Kapital bindet und die Lagerkosten erhöht, oder zu einer Unterbevorratung notwendiger Ersatzteile. Letzteres führt zu kostspieligen Verzögerungen bei Wartung und Reparaturen.

Darüber hinaus kann eine schlechte Datenqualität zu hohen Maschinenstillstandszeiten führen, die sich aus einer fehlerhaften Wartungsplanung und -terminierung oder einem Mangel an Ersatzteilen ergeben. Dies führt zu erhöhten Produktionskosten und geringerer Produktivität. Die Folge sind hohe Beschaffungskosten, ein geringer ROI und hohe CO2-Emissionen.

Wie kann man eine hohe Datenqualität im Materialstamm sicherstellen?

Die Herausforderungen schlechter Datenqualität im Materialstamm können durch den Einsatz von Softwarelösungen effektiv angegangen werden. Durch die Automatisierung der Prozesse zur Materialerstellung und -identifizierung kann Software das Risiko menschlicher Fehler verringern und eine Standardisierung über verschiedene Systeme hinweg gewährleisten. Außerdem können sie Datenqualitätsprüfungen in Echtzeit durchführen, um Duplikate, Ungenauigkeiten und Redundanzen zu erkennen und zu bereinigen. Dies wiederum führt zu sauberen, duplikatfreien Stammdaten, auf die man sich bei der Entscheidungsfindung verlassen kann.

Datenbereinigung ist erst der Anfang

Es werden beträchtliche Ressourcen in die Datenbereinigung investiert, um die Genauigkeit, Konsistenz und Vollständigkeit der Daten zu gewährleisten. Nach einer initialen Datenbereinigung können allerdings erneut Duplikate und fehlerhafte Daten ins System gelangen, wenn der Material-Neuanlage Prozess keine Duplikat- und Qualität-Checks umfasst. Die Datenbereinigung ist deshalb nur der erste Schritt zu langfristig hoher Datenqualität.

Kontinuierliches Daten Lifecycle Management ist die Zukunft

Im zweiten Schritt gilt es die Daten, über ihren Lebenszyklus hinweg, stets aktuell und korrekt zu halten (Daten Lifecylce Management). Kontinuierliches Datenmanagement kann für Unternehmen bereits heute ein echter Wendepunkt sein. Durch Echtzeit-Überwachung und -Validierung ermöglicht DLM:

  • Live-Duplikat- und End-of-Life-Prüfungen für bestehende und neue Materialien
  • Live-Transparenz von alternativen Lieferanten für jede Übereinstimmung
  • Kontinuierliches Hinzufügen relevanter neuer Lieferanten und Hersteller in die Datenbank
  • Kontinuierliche Updates über Produktabkündigungen von Originalherstellern (Obsoleszenzmanagement)

Warum sich also mit der Spitze des Eisbergs zufrieden geben, wenn es besser ist, tiefer einzutauchen?

Automatisierung durch Software

Bereit abzutauchen? Mit Automatisierungssoftware ist kontinuierliches Daten Lifecycle Management bereits heute möglich. SPARETECH, die führende Datenplattform für industrielle Ersatzteile, bietet diese Lösung an. Mit neuesten Technologien der semantischen Datenverarbeitung und Big Data können Dubletten und Abkündigungen zuverlässig im Materialstamm identifiziert und Daten kontinuierlich bereinigt werden. Außerdem liefert SPARETECH wertvolle Einblicke auf Basis des Abgleichs mit der globalen Ersatzteildatenbank, in der über 12 Millionen Produkte von mehr als 5.000 Lieferanten enthalten sind. Mit dem integrierten Workflow zur Material Neuanlage, können darüber hinaus 100% korrekte und vollständige Original-Hersteller Daten ins ERP System übernommen werden. Zusammen mit dem Live-Dupliakte Check wird auf diese Weise eine langfristig hohe Datenqualität im Materialstamm erreicht.

Fertigungsunternehmen wie ElringKlinger und WEPA haben ihre Prozesse im Ersatzteilmanagement durch den Einsatz von SPARETECH-Software bereits optimiert. Mehr zu deren Vorgehen erfahren Sie in den folgenden Blogartikeln:

Best Practice: Stammdaten-Verwaltung von Duplikaten

Webinar mit ElringKlinger: Transparenz im Materialstamm

Wenn Sie mit schlechter Datenqualität zu kämpfen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen gerne weiter und beantworten all Ihre Fragen.

Beitrag teilen

Weitere Beiträge

SAP MDG und SPARETECH für effizientes Stammdatenmanagement
30
.
May
2023

SAP MDG und SPARETECH für effizientes Stammdatenmanagement

Erfahren Sie, wie SPARETECH SAP MDG ergänzt und nahtlos integriert, um Ihre Ersatzteildaten besser zu verwalten.

Mehr lesen
Ersatzteil-Obsoleszenz-Management - Wie man Abkündigungen effektiv bewältigt
20
.
Apr
2023

Ersatzteil-Obsoleszenz-Management - Wie man Abkündigungen effektiv bewältigt

Wie kann man abgekündigte Ersatzteile identifizieren und handhaben? Jetzt Ersatzteildaten durch effektives Obsoleszenzmanagement verbessern.

Mehr lesen
Zusammenarbeit für bessere Ersatzteildaten: SPARETECH begrüßt 13 neue Partner
19
.
Apr
2023

Zusammenarbeit für bessere Ersatzteildaten: SPARETECH begrüßt 13 neue Partner

Die Datenbank von SPARETECH wächst durch 13 neue Partner auf 15 Millionen Produkte an, was die Datenqualität und die Verfügbarkeit von Ersatzteilen erhöht.

Mehr lesen
Das Video kann nur angezeigt werden, wenn Cookies erlaubt sind.